RABOSO PIAVE – EINHEIMISCHE REBSORTE AUS TREVISO

Hier in Santomè engagieren wir uns mit großem Einsatz für die Produktion einer historischen einheimischen Traube, mit der die Provinz Treviso seit langem verbunden ist: Raboso Piave.

Einheimische Rebsorten sind solche, die ausschließlich in ihrem Ursprungsgebiet angebaut werden. Die Besonderheit der angebauten Weine entsteht also durch die Bodenbeschaffenheit und die klimatischen Bedingungen, die ihre Herkunft kennzeichnen. Diese Faktoren erzeugen die spezifischen organoleptischen Eigenschaften, die die einheimischen Weine einzigartig und unverwechselbar machen. Daher sind diese Weine an bestimmte Gebiete gebunden, die geographisch nicht sehr ausgedehnt sind.

Italien kann mehr als 600 einheimische Rebsorten zählen, von denen mehr als 50 in der Region Venetien zu finden sind. Dazu gehören bekannte Namen wie Glera (für die Herstellung von Prosecco), Corvina Veronese und Rondinella (für die Herstellung von Amarone) und solche, die eher „Nischen“ in ihrer Anziehungskraft sind, wie Raboso, Incrocio Manzoni und Verduzzo.

Raboso Piave ist die einzige einheimische rote Rebsorte, die in der Provinz Treviso angebaut wird.

Seine Ursprünge scheinen vor der Römerzeit zu liegen. Dank seiner natürlichen Fähigkeit, Krankheiten wie Peronospora und Reblaus zu widerstehen, wurde Raboso jahrhundertelang die am häufigsten angebaute Rebsorte in Treviso.

Raboso Piave ist eine robuste, spät reifende Rebe. Die Weinlese – die vollständig von Hand erfolgt ist – findet zwischen Ende Oktober und Anfang November statt.

Um einen scharfen, vollmundigen Raboso (insbesondere tanninhaltigen Wein) zu erhalten, ist eine optimale und sorgfältige Weinbereitung erforderlich. Es ist ein Wein, der perfekt an die langsame Reifung in Holzfässern angepasst ist: Ein Alterungsprozess, der seine Säure unterdrückt und sein typisches Bouquet hervorhebt.

Sein Hauptmerkmal ist die unverkennbare Säure.

Tatsächlich war der Raboso dank dieser ausgeprägten Säure in der Vergangenheit der einzige Wein, der von der berühmten und mächtigen Republik Venedig (Serenissima 697-1797), die 500 Jahre lang den Handel im Mittelmeerraum beherrschte, auf ihren Reisen nach Osten verwendet wurde. Daher nannten ihn die venezianischen Seefahrer „vin de viajo“ (= reisefähiger Wein), weil er am widerstandsfähigsten gegen Alterung und lange Reisen war.

Doc Piave
14.50% vol. Alc.
RABOSO DOC PIAVE

CARBONCINE WEINGARTEN

Santomè hat entschieden, dieser Rebe 2,50 Hektar zu reservieren, nachdem ein sehr geeigneter Boden in Roncade identifiziert wurde: Parzelle 912 (65% Lehm und Caranto – einem für Venetien typischen, kompakten sand- und lehmhaltigen Konglomerat aus dem Meeresboden mit Kalkzement aus den Dolomiten). Die Weingärten sind dicht mit 5000 Reben pro Hektar bepflanzt, die durchschnittlich 100 Doppelzentner pro Hektar produzieren (mehr oder weniger 2 kg pro Pflanze).