DIE WEINGÄRTEN

Bei Santomè stellen wir unsere Weine ausschließlich aus eigenen Trauben her, die auf unseren 75 Hektar Land in vier verschiedenen Gegenden der Provinz Treviso wachsen. In jeder dieser Gegenden werden die Rebsorten angebaut, die durch die jeweiligen örtlichen Bedingungen am besten gedeihen.

1

4 Hektar im historischen Weingarten „Nonno Toni“ in Tezze di Vazzola

2

28 Hektar Weingarten „Le Calandrine“ im Auland der „Grave di Papadopoli“, einer Insel im Fluss Piave (mit 750 Hektar Naturschutzgebiet)

3

40 Hektar beim Firmensitz in Roncade, im Weingarten „Carboncine

4

3 Hektar in Collalto, auf dem „Bosco Coste“ genannten Hügel in Susegana in der Heimat des Prosecco Superiore DOCG Valdobbiadene-Conegliano

Weingarten „Nonno Toni“

Hier hat alles begonnen, mit Großvater Antonio, auch „Toni“ genannt, einem erfahrenen Weinbauer und ehemaligen Teilpächter, der im Jahr 1971 vier Hektar Land in Tezze di Vazzola kaufte und begann, die Winzergenossenschaft Valdobbiadene mit seinen Trauben zu beliefern.

Der Weingarten befindet sich am linken Ufer des Flusses Piave, wo der Boden aus einer Mischung aus Schlick und Lehm besteht und reich an Mineralstoffen ist. Dadurch eignet er sich besonders gut für den Anbau von Prosecco, dem er seine einzigartigen Geschmacksnoten verleiht.

Hier wird Prosecco mit der kontrollierten Ursprungsbezeichnung Prosecco DOC Treviso hergestellt.

Weingarten „Le Calandrine“

Dieser 28 Hektar große, hauptsächlich mit Glera (Prosecco) bebaute Weingarten erstreckt sich auf dem schlick- und sandhaltigen Boden der prestigeträchtigen und naturbelassenen Isola di Papadopoli, einer Insel auf dem Fluss Piave, die 750 Hektar unter Naturschutz stehendes Land umfasst. Diese geschichtsträchtige Insel ist dafür berühmt, dass sich auf ihr zahlreiche schon seit der Römerzeit existierende Weinberge befinden.

Die Gegend eignet sich hervorragend für die Herstellung leichter, fruchtiger Weine und bietet die perfekten Gegebenheiten für Prosecco. Durch diese besonderen Eigenschaften werden die 28 Hektar fast ausschließlich für den Anbau von Prosecco DOC Treviso genutzt.

Weingarten „Le Carboncine“

Weitere 40 Hektar befinden sich beim Firmensitz in Roncade, in der „Carboncine“ genannten Gegend, die seit jeher für ihren besonders fruchtbaren Boden bekannt ist. Dieser ist reich an Lehm und Caranto (einem für Venetien typischen, kompakten sand- und lehmhaltigen Konglomerat aus dem Meeresboden mit Kalkzement aus den Dolomiten), und daher ideal für den Anbau charaktervoller und körperreicher Weine.

Neben Pinot Grigio werden hier alle stillen Weine von Santomè hergestellt, einschließlich der kostbarsten Sorten und Jahrgangsweine. Unter ihnen stechen besonders die autochthonen Weine Raboso Piave, Tai Bianco und der Merlot Parcel #80 hervor.

Weingarten „Bosco Coste“

Diese 3 Hektar befinden sich auf einem Hügel im Herzen des Prosecco Superiore DOCG-Gebietes Conegliano Valdobbiadene in Collalto, einem Ortsteil von Susegana. Der Boden des sonnigen, auch „Bosco Coste“ genannten Hangs besteht vorwiegend aus lockerem Lehm, was zu den bei der Herstellung von Prosecco Superiore DOCG grundlegenden blumigen, fruchtigen Noten beiträgt.

Hier produzieren wir den Prosecco Millesimato Superiore DOCG Valdobbiadene Conegliano in den Versionen Brut und Extra Dry.